Schriftliche Mitgliederversammlung für das Jahr 2020

Liebes Mitglied von SAO

 

Es sind keine Anträge eingegangen.Somit ist die Traktandenliste nun definitiv und das Abstimmungsformular aufgeschaltet. Sie sind herzlich eingeladen, die einzelnen Traktanden durchzugehen und anschliessend an der Abstimmung teilzunehmen. Die Unterlagen dazu finden Sie unter den entsprechenden Links.

Traktandenliste
 

  1. Abnahme Protokoll der MV 2020

  2. Abnahme Jahresbericht 2020

  3. Abnahme Jahresrechnung 2020 und Revisionsbericht

  4. Décharge-Erteilung an den Vorstand 2020

  5. Rücktritt Vorstandsmitglied per MV 2021

  6. Neue Vorstandsmitglieder 2020/2021

  7. Wahl Gesamtvorstand

  8. Bestätigung Präsidentin

  9. Bestätigung Revisionsstelle

  10. Kenntnisnahme Budget 2021

  11. Blick aufs Geschäftsjahr 2021

Zwischen dem 16.6. - 30.6.21 haben Sie die Möglichkeit, mit dem Abstimmungsformular abzustimmen. Aus den korrekt ausgefüllten und rechtzeitig eingereichten Formularen werden die Ergebnisse ermittelt. Über das Resultat informieren wir Sie gern bis zum 7.7.21.

 

 

 

 

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung und Treue.

 

Ihre

Susan Jacxsens      Raquel Herzog

Präsidentin            Gründerin / Delegierte

4) Décharge-Erteilung an den Vorstand 2020

Wir empfehlen die Décharge-Erteilung an den Vorstand

(Susan Jacxsens, Raquel Herzog, Claudia Colic, Marianne Läderach).

5) Rücktritt Vorstandsmitglied per MV 2021

Marianne Läderach tritt nach 3 Jahren schweren Herzens aus Zeitgründen aus dem Vorstand zurück. Wir bedanken uns sehr herzlich für ihre grossartige Arbeit, u.a das Crowdfunding Amina und als Zuständige fürs Marketing im Vorstand.

6) Neue Vorstandsmitglieder 2020 /2021

Philine Zimmerli (November 2020)

Philine Zimmerli hat nach ihrer Anwaltstätigkeit im Wirtschaftsbereich in den vergangenen 11 Jahren in einer der grössten philanthropischen Schweizer Stiftungen im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung gearbeitet. Der Fokus lag dabei auf der Chancengerechtigkeit und bestmöglichen Entwicklung aller Kinder und ihrer Familien, unabhängig vom sozio-ökonomischen, kulturellen, nationalen und Bildungshintergrund, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und damit einhergehend der Gleichstellung von Frauen.

Neben extensiver Programmkonzeption und -umsetzung im In- und Ausland sowie Strategieentwicklung hat Philine Zimmerli grosse Erfahrung im Advocacy-Bereich, die sie bei der Initiierung und Unterstützung der Entwicklung einer Politik der frühen Kindheit in der Schweiz in Zusammenarbeit mit Zivilgesellschaft, Verwaltung, Politik und Wirtschaft sammeln konnte. Sie hält einen Master in Advanced Studies in Children’s Rights, ist Mitglied der Zürcher Frauenzentrale und im Vorstand des Vereins Bildung und Familie und möchte mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement dazu beitragen, dass gesellschaftspolitisch relevante Themen zusammenhängend, lösungsorientiert und zukunftsgerichtet betrachtet, diskutiert und behandelt werden. Frauen sind bei allen diesen Themen zentral und deshalb möchte sich Philine bei SAO Association für diejenigen Frauen stark machen, die sich durch die Flucht in einer prekären Lebenslage befinden und deshalb keine gerechten Chancen auf ein menschenwürdiges Leben, soziale Teilhabe, Bildung, Sicherheit und Respekt haben.

Noëmi Grütter (Januar 2021)

Noëmi Grütter hat sich sehr früh für die Themen Migration, Flucht und Gleichstellung interessiert und hat mit ihrer Maturaarbeit ein Projekt für die Integration von Frauen mit Migrationshintergrund im Kanton Nidwalden begründet. Nach Projektarbeit mit Save the Children absolvierte sie den Bachelor in Internationalen Beziehungen in Genf. Während des Studiums war sie Schweizer Jugenddelegierte bei der UNO, wo sie Erfahrungen im Bereich Geschlechter-Gleichstellung machte. Als Freiwillige im Flüchtlingslager LM Village in Griechenland initiierte sie Projekte für Frauen und Mädchen. Nach dem Studium arbeitete sie als Frauenrechtsexpertin bei Amnesty International Schweiz, wo sie eine nationale Kampagne gegen sexuelle Gewalt initiierte und koordinierte. Ausserdem ist sie seit drei Jahren Co-Präsidentin von Santé Sexuelle Suisse, der Dachorganisation für sexuelle und reproduktive Rechte in der Schweiz. Sie ist Gründerin eines Jugendnetzwerks mit 50 Jugendaktivisten und 10 aktiven BotschafterInnen, die für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte in der Schweiz kämpfen.

Derzeit absolviert Noëmi Grütter einen Master in Human Rights and Humanitarian Action an der PSIA Sciences Po Paris.

Noëmi will nun bei SAO ihre Expertise in Frauenrechten, Migrationspolitik, geschlechterspezifische Gewalt und menschenrechtsbasierte humanitäre Projekte einbringen und die Organisation für eine junge feministische Generation zugänglich machen.

Ursula Wyss (Mai 2021)

Ursula Wyss ist promovierte Ökonomin und langjährige Politikerin. Nach 12 Jahren als Nationalrätin und Fraktionspräsidentin, war sie die letzten acht Jahre Mitglied der Berner Stadtregierung. Dabei lagen ihre inhaltlichen Schwerpunkte neben der Klima-, Energie- und Verkehrspolitik immer auch auf Themen der sozialen Gerechtigkeit. Sie war Mitglied diverser Initiativkomitees und kennt die unterschiedlichen Aspekte öffentlicher Kampagnenarbeit.

Als Mitglied der Staatspolitischen Kommission SPK des Nationalrats, welche die Schweizer Migrationspolitik hauptsächlich mitbestimmt, hat sie sich stets für eine menschenwürdige Asylpolitik eingesetzt. Zusammen mit dem Städtenetzwerk hat sie sich seit 2015 zudem immer wieder aktiv für die zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland eingesetzt.

Durch das langjährige Engagement im nationalen Parlament, in der lokaler Exekutive und in verschiedenen NGOs verfügt Ursula Wyss über ein breites Netzwerk in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses sowie ihre grosse Kenntnis der politischen Abläufe möchte sie zugunsten der SAO Association zur Verfügung stellen. Als aktives Beiratsmitglied insbesondere auch der Stiftung gewa für berufliche Integration von Menschen mit psychischen Herausforderungen ist ihr die psychosoziale Unterstützung für Menschen in schwierigen Situationen eine Herzensangelegenheit. Sie ist überzeugt, dass dank dieser Unterstützung, wie sie von SAO Association für Frauen auf der Flucht angeboten wird,  ein selbstbestimmtes Leben in einer neuen Umgebung möglich wird.

7) Wahl neuer Vorstand, kollektiv

Wir empfehlen Susan Jacxsens, Raquel Herzog, Claudia Colic, Philine Zimmerli, Noëmi Grütter und Ursula Wyss als neuen Vorstand zu bestätigen.

8) Bestätigung Präsidentin

Der Vorstand empfiehlt Susan Jacxsens als Präsidentin zu bestätigen.

9) Bestätigung Revisionsstelle

Die Revisionsstelle muss gemäss Statuten alle zwei Jahre erneuert werden.

Wir empfehlen Budliger Treuhand AG als Revisionsstelle zu bestätigen.

 

10) Kenntnisnahme Budget 2021

Das Jahr 2020 stellte unser Team in Lesbos wie auch in Athen vor grosse Herausforderungen. Nach dem Brand in Moria sowie der durch Corona bedingten temporären Schliessung unserer Zentren, bedeutete es einen gossen Mehraufwand, die von uns betreuten geflüchteten Frauen zu erreichen und weiterhin, vielfach auf digitalem Weg, mit den bestmöglichen Dienstleistungen zu versorgen. Durch den Transfer vieler Frauen von Lesbos nach Athen sind nun auch in Amina die Anforderungen an humanitäre Hilfeleistungen gestiegen. All diese Umstände brachten unsere Teams 2020 an ihre Kapazitätsgrenzen. Das Jahr 2020 wurde mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen.

Um auch 2021 unser psycho-soziales Unterstützungsprogramm unter den zunehmend schwierigen Umständen durchführen zu können, haben wir unsere Kapazität ausgeweitet und unser Budget um 29% gegenüber dem Vorjahr erhöht.

Für das Jahr 2021 können wir bereits einen Teil der geplanten Ausgaben durch eingegangene und zugesprochene Beiträge decken. Die Mittelbeschaffung bleibt jedoch auch im laufenden Jahr eine unserer grössten Herausforderungen.

(Claudia Colic, Finanzen)

11) Blick aufs Geschäftsjahr 2021

Die SAO Teams in Athen und auf Lesbos freuen sich darauf, die Frauen bald wieder persönlich in unseren Zentren begrüssen zu dürfen. Wie zwischen den beiden Lockdowns letztes Jahr, werden wir nur eine limitierte Anzahl Frauen gleichzeitig empfangen dürfen und deshalb die Aufenthaltszeit beschränken müssen. Wir sind natürlich auch daran, spezielle Schutzkonzepte zu erarbeiten, da wir nicht davon ausgehen können, dass alle unsere Klientinnen Zugang zur Impfung bekommen. Unser Alleinstellungsmerkmal ist weiterhin die professionelle, Trauma-orientierte Unterstützung mit der wir uns bei internationalen Organisationen wie der UNHCR Protection Group, MSF, OXFAM und vielen anderen einen Namen gemacht haben und eine effiziente Zusammenarbeit pflegen. 

Hier in Zürich arbeiten wir mit einem motivierten Team, um die Mittel einzubringen, die die wichtige Arbeit im Feld sichern. Regelmässige Treffen im Büro und der monatliche Austausch der Teams in Griechenland mit dem Team Schweiz schaffen Transparenz und direkten Bezug. Wir sind dankbar für die zusätzliche Unterstützung, die wir durch eine Mitarbeiterin im BNF-Programm des SECO und der Universität Bern erhalten. 

Wenn die Situation es zulässt, wollen wir dieses Jahr unseren traditionellen Benefiz-Anlass wieder durchführen und freuen uns sehr darauf, unsere Mitglieder und andere Zugewandte im Herbst wieder persönlich zu sehen und uns mit ihnen auszutauschen.

(Raquel Herzog, Gründerin / Delegierte)

tisch.webp