Man kann einen einzelnen Ast brechen...

9.4.2019

English version below

 

...aber keine ganze Garbe! Anfang April besuchten Frauen aus Afghanistan, Syrien, Irak, Somalia, der Demokratischen Republik Kongo, Kamerun, Sierra Leone, Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien und dem Vereinigten Königreich das kleine Dorf Asomatos auf der Insel Lesbos.

 

Dank OXFAM in Griechenland besuchten 20 Bashira-Frauen die örtliche Frauenkooperative, wo sie gemeinsam mit den Frauen der Kooperative traditionelle griechische Mandelbisquits zubereiteten und Gespräche über Integration, Selbsthilfe-Initiativen und Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung von Frauen auf der ganzen Welt diskutierten wurden.

 

Unter der Frühlingssonne nahmen die Frauen gemeinsam einen schönen Weg zur malerischen Taverne von Agioi Anargiroi unter die Füsse, wo sie unter den Bäumen assen.

 

 

Ein paar Impressionen – klicken Sie auf die Bilder, um sie grösser zu sehen!

 

Dieser Ausflugstag sollte den Bashira-Frauen nicht nur eine wichtige Pause vom harten Lagerleben ermöglichen, sondern auch das interkommunale Leben mit den lokalen Frauen fördern und feiern.  Die Aktivität orientierte sich bewusst an einem bestehenden Beispiel eines reinen Frauenprojekts der Solidarität, Einheit und Selbstständigkeit orientierte.

 

Schöner, als es eine unserer Teilnehmerinnen formuliert hat, kann man es nicht sagen: Wir haben in Afghanistan ein Sprichwort, das besagt, dass man einen einzelnen Ast brechen kann, aber keine Garbe.

 

SAO und OXFAM werden die hergestellten Verbindungen weiter ausbauen. Um aktiv Modelle für eine nachhaltige Integration auf der Insel zu erkunden, liegt das Augenmerk weiterhin im Aufbau von Beziehungen zwischen lokalen griechischen Frauen und den vertriebenen Frauen, die das Bashira Centre besuchen.

 

"Wir sind so froh, dass Sie uns besucht haben. Wir haben in den letzten 5 Jahren nicht so viele junge Frauen getroffen. Kommt uns wieder besuchen", sagte eine der Frauen aus der Kooperative.

 

***

At the beginning of April, women from Afghanistan, Syria, Iraq, Somalia, DRC, Cameroon, Sierra Leone, Greece, Italy, France, Spain and the UK visited the small village of Asomatos on the island of Lesvos.

 

With huge thanks to OXFAM in Greece 20 women from Bashira visited a local women’s cooperative where we prepared a traditional Greek almond sweet and discussed integration, self-help initiatives and ways in which women support each other around the world. 

 

Beneath the Spring sunshine, we then took a beautiful path to the picturesque taverna of Agioi Anargiroi where we ate beneath the trees. 

 

In addition to taking a vital break from the hardships of camp life, the activity aimed to foster and celebrate inter-communal living, drawing from existing examples of women-only projects of solidarity, unity and self-reliance.

 

We have one proverb in Afghanistan that says that you can break a branch when it stands alone, but you cannot break a sheaf, said one of the women who took part in the event.

 

Follow up meetings, coordinated by OXFAM in Greece and SAO Association, will explore and develop connections established during the day, particularly between local Greek women and the displaced women visiting Bashira Centre, in order to explore models of sustainable integration on the island. 

 

“We are so happy that you visited us. We hadn’t meet with so many young women for the last 5 years. Come and visit us again”, said one of the women from the cooperative.



 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Dramatische Lage auf Lesbos.

4.10.2019

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge