GESCHICHTE

SAO entstand aus der Not und sozusagen aus dem Nichts. Es begann mit einer privaten Initiative von Raquel Herzog, die im Dezember 2015 als Volontärin nach Lesbos ging. Im Februar 2016 hat sie zusammen mit Aris Vlachopoulos SAO gegründet, den sie im Einsatz kennen gelernt hatte. 2017 haben wir uns ganz auf den Frauen-Fokus konzentriert und auf die drei Programme «Bashira», «Amina» und «Back on Track» festgelegt.

Dies sind die drei Standbeine von SAO: zwei Frauenhäuser (als Tageszentren) und ein Studienfonds. Das heisst: Wir bieten unmittelbare Unterstützung im «Bashira» Community- and Empowerment-Centre – für Frauen, die im Ausschaffungslager Moria auf Lesbos festsitzen; weiterführende Hilfe im «Amina» Community- and Empowerment-Centre – für Frauen, die es aufs griechische Festland geschafft haben und in Athen auf ihre definitive Aufnahme in Griechenland oder auf die Familienzusammenführung in einem anderen europäischen Land warten; zukunftweisend arbeiten mir mit dem Studienfonds «Back on Track» mit dem Frauen, die wegen der Flucht ihre Ausbildung unterbrechen mussten, ihr Studium in dem Land, das sie definitiv aufgenommen hat, zu Ende bringen können. Was klein angefangen hat, ist gross geworden – SAO wurde von der Initiative zum Verein, vom Verein zu einer NGO und von der NGO zum Hilfswerk.

SAO Association hat sich dieser Entwicklung kontinuierlich angepasst: Co-Gründer Aris Vlachopoulos hat SAO verlassen, um eine neue lokale NGO zu gründen und seine Arbeit vom Lagerhaus «Attika» aus weiterzuführen. Der SAO-Vorstand hat sich 2017 verstärkt und mit Claudia Colic (Finanzen) und Claudia Weber (Rechtsfragen) zusätzliche Kompetenz und Kapazität an Bord geholt. Auch Raffaella Pearce (Assistentin der GL) und Silvia Gasser (Leitung Volunteers) kamen als Verstärkung Ende 2017 bzw. Anfang 2018 zum Team. 
 

Die beiden Häuser «Bashira» (seit 2017) und «Amina» (seit 2018) werden von Sonia Andreu Barradas bzw. Tereza Lyssiotis geleitet. Sie werden unterstützt von Evdoxia Moutafzi (Integration der Flüchtlinge, administrative Assistentin Sonia Andreu Barradas) auf Lesbos (Bashira), sowie Thalina Karpouzi (Stellvertreterin von Tereza Lyssiotis) und Vittoria Morrone (Psychologin) in Athen (Amina). Als Langzeitvolontärinnen arbeiten Natalie Soland seit 2017 und Marlen Schmidt seit 2018 in Athen für SAO.

Mit den beiden Häusern «Bashira» und «Amina» hat sich für 2018 die Herausforderung für den Vorstand in der Schweiz noch einmal verändert: Unser Fokus ist nun, die Finanzierung unserer Programme sicherzustellen. Damit wir alle Kräfte möglichst gewinnbringend für SAO einsetzen können, haben wir an der Generalversammlung vom 8. Mai 2018 einige Rochaden beschlossen: Marina Villa übernimmt das Präsidium von Christine Loriol, die das neue Ressort «Kampagnen» aufbaut und leitet. Claudia Weber übernimmt – zusätzlich zu ihrem Rechtsdossier – das Vizepräsidium von Nic Kleiber und Simone Inversini. Nic Kleiber konzentriert im neuen Dossier Marketing u.a. auf «Sachbezogene Spenden» und akquiriert Mittel, mit denen wir Dringendes vor Ort in Griechenland besorgen können. Simone Inversini leitet nach wie vor das Programm «Back on Track» sowie das Dossier Organisationsentwicklung, investiert sich aber neu auch als Verantwortliche für die Mitgliederwerbung. Claudia Colic führt in ihrem Dossier Finanzen auch das Fundraising.

EHEMALIGE PROJEKTE

WEATHER REPORTS FOR
REFUGEES
September 2016 - April 2018

 

Verhindern, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken: Die SAO-Wetterwebsite bereitet für Flüchtende überlebenswichtige Wetterdaten auf. Diese werden für die Türkei, Griechenland, Lybien, Aegypten und Italien stündlich aktualisiert und zweimal täglich an andere NGOs, Volunteers- und Flüchtlings-Netzwerke weitergegeben. Sie sind für Smartphones optimiert und in Englisch, Farsi und Arabisch verfasst.

SAO-VAN
Januar 2016 - Februar 2017

Der SAO-Van spielte auf Lesbos eine wichtige Rolle, da wir damit Lager auf der ganzen Insel belieferten – er war auf der ganzen Insel bekannt. 2016 brachte der Van ankommende Bootsflüchtlinge zu den Lagern und Busstationen oder er transportierte Füchtlinge aus Moria und Volunteers von und nach «Attika».​ Der SAO-Van war im Notfall auch ein mobiles Lager für Rettungsfolien, Wolldecken und trockene Kleider und wir haben unzählige frierende und durchnässte Kinder nach ihrer Ankunftdarin aufgewärmt. Zur Zeit ist er als Transportmittel für das Wild Lemon Project unterwegs, das mit der Hilfe von Flüchtlingen Caterings in der Schweiz anbietet.

ATTIKA
Juli 2016 - Februar 2017

 

«Attika» auf Lesbos ist eines der grössten und das einzig öffentliche Warenhaus in Griechenland. Im Juli 2016 übernahm SAO Association das Warenhaus interimsmässig, bis es im Februar 2017 selbständig wurde.

Wir bekamen Spenden aus der ganzen Welt. Diese wurden sortiert, gelagert, ausgeliefert und an Selbstabholer ausgehändigt. Die Spenden gingen zu Flüchtlinge, Lagern und anderen NGOs auf Lesbos und dem griechischen Festland, sowie zu bedürftigen Menschen der örtlichen Bevölkerung auf Lesbos.

STONEHOUSE
März - August 2016

 

Nach der Schliessung der Grenzen sassen Flüchtlinge in Griechenland fest. Von März bis August 2016 lebten Tausende unter unmenschlichen Bedingungen im Hafen von Piräus. Eine Gruppe Freiwilliger unter der Leitung von Renata Blazek, die vorher in «Attika» arbeitete, kümmerte sich als Einzige um die rund 1300 Menschen, die in und um das sogenannte «Stonehouse» lebten, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Sie verteilten Sachspenden, leisteten minimale medizinische Versorgung, organisierten Babynahrung und bessere Unterkünfte für besonders Schutzbedürftige oder brachten regelmässig Menschen mit ihrem Van ins Spital. 

CAMP ASSESSMENT TOURS
April - Mai 2016

 

Eine wichtige Recherchearbeit hat SAO im April 2016 initiiert und durchgeführt. Auf zwei umfassenden Touren hat Aris Vlachopoulos zusammen mit anderen Freiwilligen nach dem EU-Türkei-Deal auf dem griechischen Festland eine Bestandsaufnahme von 46 Flüchtlingscamps vorgenommen. Der Report ist öffentlich einsehbar und soll laufend von Freiwilligen vor Ort ergänzt werden. 

bit.ly/GreekCampReport

SAO Association

Geschäftsstelle

Badenerstrasse 21 . CH-8004 Zürich

+41 78 825 80 85 . office@sao.ngo

Vereinssitz CH-5436 Würenlos

UID CHE-438.203.855

Zürcher Kantonalbank ZKB

Postfach . CH-8010 Zürich

Spenden in CHF

CH86 0070 0114 8023 0668 5

Spenden in Euro

CH19 0070 0130 0091 1535 8

Clearing: 700

SWIFT-BIC: ZKBKCHZZ80A

  • White Facebook Icon
  • Weiß Twitter Icon
  • Weiß Instagram Icon

© 2016 by SAO Association • Login