top of page
  • SAO

Unterbringungssituation von Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen in Griechenland.

Der April ist bereits da und mit ihm der Frühling. Wenn der Frühling die Strapazen des Winters hinter sich lässt, vermittelt er oft ein optimistisches Gefühl, dass die Dinge ein wenig besser werden könnten. Wärmeres Wetter, etwas mehr Sonne und das Erblühen der Blumen ist definitiv herzerwärmend. Aus der einen Perspektive mögen sich die Dinge weicher anfühlen, aus der anderen reicht dies jedoch nicht aus, um die Herausforderungen, mit denen unsere Klientinnen hier in Griechenland konfrontiert sind, zu mildern - im Gegenteil, sie bleiben so hart wie immer.

Wir können immer noch sehen, dass viele Herausforderungen aus dem Jahr 2022 folgen und die Auswirkungen für die Frauen tiefgreifend sind, etwas, das auch wir spüren können, in unserem Bemühen, ein Gerüst für sie zu schaffen, damit sie sich ein wenig stabiler fühlen, um in einer solch prekären und unausgeglichenen Ära weiterzukommen.


Das Amina-Zentrum ist dafür bekannt, dass es Frauen in ihrem Bemühen um Eingliederung in die griechische Gesellschaft stärkt. Einer der ersten Schritte, die sichergestellt werden muss, ist ein wesentlicher Bestandteil der Integration: Unterkunft. Ein Dach über dem Kopf ist das, was sie brauchen, um die nächsten Schritte in ihrem Leben mit Zuversicht gehen zu können.

Für uns Sozialarbeiterinnen ist die Unterkunft das erste Thema, das wir mit den Frauen besprechen, wenn sie zum ersten Mal ins Amina-Zentrum kommen. Die meisten von ihnen sagen uns, dass dies eine ständige Herausforderung für sie und ihre Familien ist und ihre grösste Sorge.

Nach der Einstellung des ESTIA-Programms (siehe früherer Blog) war, für den Fall, dass sie nicht selbst eine Wohnung finden konnten, ihre einzige Option die Rückkehr in ein Lager. Diese Entscheidung hat so viele Menschen, die gerade erst begonnen hatten, sich zu integrieren, weit zurückgeworfen. Die Auswirkungen sind enorm, denn viele Familien und Einzelpersonen hatten begonnen, ein Leben in ihrer Nachbarschaft aufzubauen. Sie hatten ein Netzwerk aufgebaut, ein Gemeinschaftsgefühl entwickelt, hatten Zugang zu öffentlichen Diensten, zur Gesundheitsversorgung und zur Lebensmittelversorgung, hatten bessere Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden, und viele von ihnen waren dabei sogar erfolgreich. Ihre Kinder besuchten öffentliche Schulen in der Umgebung und schlossen Freundschaften mit einheimischen Kindern.

Wie bitter, alles noch einmal zurückzulassen und in ein Flüchtlingslager zurückzukehren. Das bedeutet die Rückkehr zu überfüllten Strukturen, einer geringeren Lebensqualität, schlechterem Zugang zu Dienstleistungen - buchstäblich zurück auf Feld eins in die Isolation.


Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs.


Zu den oben genannten Problemen kommt hinzu, dass auch die von einigen NROs angebotenen Wohnprogramme nach und nach eingestellt wurden und die Verbleibenden (die meisten von ihnen haben Kriterien der Schutzbedürftigkeit) sind überlastet und haben lange Wartelisten.

Anerkannte Flüchtlinge haben die Möglichkeit, sich für das HELIOS-Programm (Hellenic Integration Support for Beneficiaries of International Protection) zu bewerben. HELIOS ist dafür bekannt, dass zur Registrierung sehr anspruchsvolle Aufnahmekriterien und bürokratische Hürden zu überwinden sind. Im Moment geben viele unserer Klientinnen an, dass sie seit November 2022 kein Geld mehr erhalten haben. Dies führt zu einer Kette von Problemen: können sie ihre Miete und Rechnungen nicht bezahlen, wird ihre Beziehung zu ihren Vermietern erschüttert und sie sind erneut von Rauswurf und Obdachlosigkeit bedroht. Da in Griechenland, wie in vielen anderen Ländern der Welt, Wohnungskrise herrscht, sind die Mieten extrem hoch. Es ist daher nicht leicht, eine Wohnung zu einem erschwinglichen Preis zu finden und ebenso schwer, einen kooperativen Vermieter zu finden. Einigen unserer Klientinnen ist es gelungen, mit Unterstützung von Landsleuten ein Zimmer in einer Wohnung für ihre gesamte Familie zu bekommen, aber nicht alle haben das «Glück», wenigstens das zu bekommen.

Während unsere Frauen hier bei Amina in Athen ihr Möglichstes getan haben, um auf eigenen Füssen zu stehen, haben die Sozialarbeiterinnen hart daran gearbeitet, neue Unterkünfte von NGOs zu finden, und sie halten den Kontakt zu den bestehenden Programmen aufrecht, um eine gute Kommunikation zu gewährleisten und unsere Klientinnen an sie verweisen zu können.

Um die Schritte zu einem vollständigen Integrationsplan für unsere Klientinnen hier in Griechenland zu erreichen, begleiten wir sie bei ihren Schritten zu Stabilität und Sicherheit. Viele von ihnen erwarten angstvoll den nächsten Rückschlag, der all ihre Bemühungen zunichtemacht. Integration ist eine Kette von Gliedern. Wenn man eines dieser Glieder zerstört, wird der gesamte Integrationsprozess unterbrochen. Die Unterstützung zur Sicherung der Unterkunft hat oberste Priorität, sie ist wesentlich und lebenswichtig, und als Fachfrauen von SAO Association sind wir uns dessen bewusst und bieten unseren Klientinnen weiterhin so viel Unterstützung wie möglich, auch wenn alle Zeichen gegen uns zu stehen scheinen.


geschrieben von Aloisia, Sozialarbeiterin im Amina-Zentrum in Athen


Comments


bottom of page