• Vanessa Schröter

Vanessas Bericht vom Volunteer Alltag im Bashira Centre - Teil 2

Aktualisiert: März 5


Vanessa Schröter berichtet von ihren eindrücklichen Erlebnissen als Volunteer im Bashira Centre.

In ihrem zweiten Bericht aus Bashira erzählt Euch Vanessa warum Sprache weit mehr ist als nur Worte. Sprache ist das, was man mit den Augen, einem Ausdruck im Gesicht, Gesten, seiner Stimme oder einem Lächeln sagt. Sprache ist essentiell und es gibt so viele Möglichkeiten, sich mit anderen Kulturen zu verständigen.


Die Henne und das Ei


"Stellen Sie sich vor, Sie betreten einen Raum voller Menschen, die sich angeregt unterhalten. Plötzlich verstummen ihre Gespräche und ihre Augen beginnen, Ihnen durch den Raum zu folgen. Sie wissen, was immer Sie jetzt sagen werden, die Leute werden es nicht oder nur teilweise verstehen. Jedenfalls: 'Guten Morgen' - 'Hallo Lehrerin' - 'Wie geht es Ihnen?' - nichts - Die Schülerinnen tauschen verwirrte Blicke aus. Was hat sie gesagt?

Das Gleiche passierte in Bashira. Ein Haufen Frauen, die sehnsüchtig auf ihre erste Englischstunde im Klassenzimmer warteten, schüchtern, ein Wort zu sagen, beschämt, dass sie kaum je einen Bleistift zwischen den Fingern gehalten haben, aber hoffnungsvoll schimmernde Augen. Sie verstanden nicht mehr als "Hallo" und ich konnte nicht mehr sagen als "chubi" oder "gut" auf Farsi.

Als mir das zum ersten Mal passierte, wurde ich nervös: Wie soll ich etwas auch nur Einfaches erklären? Oder wie soll ich den restlichen Inhalt der Klasse unterrichten, wenn mein Verständnis der Sprache meiner Schüler gleich null ist?


Nun, ich habe gelernt, jede verfügbare Quelle zu nutzen, um Bedeutung zu vermitteln. Gross und Klein mit Handbewegungen, Tee mit dem Zeigen auf meine Tasse, Anspitzer mit dem Utensil, Emotionen mit Gesichtsausdrücken, wie z.B. wütend, und Ei? haha. Ei, habe ich vorgespielt, mit den Armen geflattert, getaktet wie eine Henne, dann bin ich in die Hocke gegangen und plupp, da war ein Ei. Die Frauen umarmten sich vor lauter Lachen. Was soll ich sagen, meine Zeichenkünste sind noch schlechter. Offenbar heißt Ei auf Farsi "tochme mourgh" oder übersetzt "Ei einer Henne". Sie sehen, wir verstehen uns.


Was ich hier sagen will, ist, dass Sprache viel mehr ist als nur Worte. Sprache ist das, was Sie mit Ihren Augen, Ihrem Gesicht, Ihren Händen, Ihrem Körper, Ihrer Stimmlage und Ihrem Lächeln sagen. Sprache ist wichtig, Sprache ist notwendig, um zu leben, aber es gibt so viele Möglichkeiten, eine Verbindung zueinander zu finden, man muss es nur versuchen, selbst wenn es nur ein Google-Übersetzer ist.


Heute las dieselbe Gruppe von Frauen ihre ersten Worte fließend auf Englisch, schrieb sie ab und las sie immer wieder vor. Der Stolz in ihren Augen war die beste Belohnung, die ich je für meine nicht ganz so talentierten schauspielerischen Bemühungen hätte bekommen können. Yeeahh. "


Erst vor kurzem kam Vanessa in die Schweiz zurück und unterstützt nun SAO weiterhin von Zürich aus - vielen Dank Vanessa!


Wenn auch Sie sich im Bashira oder Amina Centre ehrenamtlich engagieren möchten, besuchen Sie bitte unsere Freiwilligen-Seite oder werden Sie SAO-Mitglied.


Einblick in unser Bashira Centre auf Lesbos, Griechenland, 2019


The egg of the hen

"Imagine you enter a place full of people chatting lively. Suddenly, their conversations fall silent and their eyes start to follow you through the room. You know, whatever you are going to say now, the people will not or only partially understand. Anyway: ‘Good morning’ – ‘Hello teacher” – ‘How are you?’ – nothing – The students exchange confused looks. What did she say?

The same happened in Bashira. A bunch of women, sat eagerly waiting for their first English lesson in the classroom, shy to say a word, embarrassed that they have barely ever hold a pencil between their fingers, but hope shimmering in their eyes. They could not understand more than ‘hello’ and I could not say more than ‘chubi’ or good in Farsi.

The first time this happened to me I got nervous, how to explain something even simple? Or how will I teach the rest of the class content when my understanding of my students’ language is zero?

Well, I learned to use any source available to bring across meaning. Big and small with hand movements, tea with pointing at my cup, sharpener with the utensil, emotions with face expressions, like angry, and egg? haha. Egg, I acted out, flapping my arms, clocking like a hen, then I squatted and plup, there was an egg. The women hugged each other from laughing so hard. What can I say, my drawing skills are even worse. Apparently, egg is ‘tochme mourgh’ in Farsi or translated ‘egg of a hen’. You see, we understand each other.

What I want to tell here is that language is far more than words. Language is what you say with your eyes, your face, your hands, your body, your voice pitch, and your smile. Language is crucial, language is necessary to live, but there are so many ways to find a connection to each other, you just have to try even if it is just google translator.

Today, the same group of women read their first words fluently in English, copied them and reread them over and over again. The pride in their eyes was the best award I could have ever gotten for all my not-so-talented acting efforts. Yeeahh. "

If you would also like to volunteer at the Bashira or Amina Centre please visit our volunteer site or become a SAO member.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen