Inside Amina - Part I


Vor einigen Wochen haben wir die SAO-Community gefragt, was sie über SAOs Arbeit im Amina Centre in Athen wissen möchte. Einige dieser Fragen werden im Folgenden von Olga und Barbara beantwortet. Erfahren Sie hier, was die Arbeit von SAO in Athen so besonders macht und was es braucht, um einen sicheren Raum für geflüchtete Frauen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zu schaffen.

–––––––––––


Was macht SAO in Athen?


O: SAO betreibt in Athen das Amina Centre. Amina ist ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht. Wir unterstützen die Frauen durch unser psychosoziales Programm. Im Amina Centre arbeiten unter anderem eine Sozialarbeiterin, eine Psychologin und eine Lehrerin, die informelle Griechisch-Kurse anbietet. Unsere Dolmetscherinnen stellen eine Brücke der Kommunikation dar und sind deshalb ein wichtiger Teil unseres Programms. Im Amina Centre stärken wir die Frauen und unterstützen sie bei der Integration. Wir bieten nicht nur professionelle psychologische Unterstützung, sondern auch eine sichere Umgebung, in der sich die Frauen entspannen und ausruhen können.


B: Unsere Aktivitäten orientieren sich in erster Linie an den Bedürfnissen der Frauen. Zusätzlich passen wir das Programm laufend an die Gegebenheiten, wie zum Beispiel die Jahreszeiten, an.


O: Für den Fall, dass wir nicht auf alle Bedürfnisse der Frauen eingehen können, haben wir ein grosses Netzwerk aufgebaut. Dank diesem können wir den Frauen passende Kontakte vermitteln und sie mit ihrem Einverständnis an weitere Organisationen überweisen.


Wie unterscheidet sich die Arbeit von SAO von der Arbeit anderer Organisationen?


B: Wir unterstützen Frauen vom ersten Tag an und begleiten sie so lange auf ihrem Weg, wie sie es wünschen. Was uns auch von anderen Organisationen unterscheidet, ist, dass das Amina Centre ein Ort ist, den nur Frauen betreten dürfen.


O: Die Frauen können Amina jeden Tag besuchen. Sie erhalten nicht nur professionelle psychosoziale Unterstützung, sondern werden auch Mitglied einer aktiven Gemeinschaft. Wir ermutigen sie, die Aktivitäten im Amina Centre mitzugestalten und gemeinsam mit uns Veranstaltungen zu organisieren.


Das Amina Centre empfängt Frauen aus verschiedenen Nationen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Wie geht ihr mit dieser Herausforderung um?


O: Wir alle müssen eine Offenheit für andere Kulturen mitbringen und kulturell kompetent sein. Das bedeutet, dass wir offen sein und den kulturellen Hintergrund anderer Personen respektieren müssen. Wir müssen uns unserer Kommunikation bewusst sein, um eine gemeinsame Sprache zu entwickeln.


B: Genau, ich denke, das ist der wichtigste Punkt: Wir müssen eine Verbindung zwischen den Nationalitäten schaffen. Allen Frauen in Amina ist gemein, dass sie Frauen auf der Flucht sind und in einem fremden Land leben. Uns ist es wichtig, dass wir allen Respekt entgegenbringen, niemanden diskriminieren und inklusiv handeln. Das sind unsere Grundsätze. Diese spiegeln sich auch bei den Frauen des Amina Centre wider: Wenn wir eine Frau aus einem uns unbekannten Kulturkreis aufnehmen, tun wir unser Bestes, um mehr über diese Kultur zu erfahren. In jeder Kultur gibt es Gemeinsamkeiten – wir ermutigen dazu, sie zu entdecken.


–––––––––––

Olga (links) und Barbara (rechts) von SAO beantworten Fragen aus der Community zum Amina Centre.


Im zweiten Teil der Q&A-Blogserie erfahren Sie mehr über die herausfordernden Situationen, mit denen das Team von SAO Hellas konfrontiert ist, und über die schönen Erlebnisse, die den Alltag in Amina bereichern. Bleiben Sie auf dem Laufenden: Folgen Sie uns auf Facebook, Instagram, Linkedin und abonnieren Sie unseren Newsletter.